Der optische "Aufbau" Ihrer Brillengläser - abgestimmt auf Ihren persönlichen Einsatzzweck.
 
  Hier finden Sie die grundlegenden unterschiedlichen Brillenglasarten. Im Allgemeinen (Ausnahmen gibt es) benötigt der Mensch bis
  ca. zum 45. Lebensjahr
 eine Brille mit Einstärkengläsern. Einstärkengläser bedeutet, dass je Brillenglas nur eine Dioptrienstärke eingebaut ist.
 
 
Damit kann man ca. bis zum 45. Lebensjahr vom Nahbereich bis in die Ferne scharf sehen. Ab dem ca. 45. Lebensjahr kommt es bei jedem
  Menschen zur sogenannten Presbyopie. D.h. die Augen verlieren die Eigenschaft der
Akkommodation (Fokusierung bzw. Scharfstellung). Es
  sind dann entweder Einstärkengläser für eine Nahbrille notwendig (diese werden
für die Sicht in die Ferne abgenommen) oder sogenannte 
  Mehrstärkengläser. Diese können immer getragen werden, ohne Wechsel zwischen 2 Brillen.
 
 
 
  + Für Kurz- und Weitsichtige bis ca. zum 45 Lebensjahr. Oder auch ab dem ca. 45. Lebensjahr zur Verbesserung der Nahsehkraft:
 
 
Brillenglas von Carl Zeiss

Einstärkengläser 
 
+ bietet große Sehbereiche und damit eine gute Verträglichkeit
+ es gibt noch viele Sonderformen z.B. Sportgläser
+ können in vielerlei Hinsicht optimiert werden

   
  + Mehrstärkengläser: Im allgemeinen ab dem ca. 45 Lebensjahr, damit kein Wechsel zweier Brillen (Fern- und Nahbrille) notwendig ist.
 
 
Prinzipdarstellung Gleitsichtglas

Gleitsichtgläser 
 
+ stufenloser Übergang von Fern- zur Nahwirkung und damit entspanntes Sehen in allen 
   
Entfernungen möglich 
+ ästetisch ansprechend ohne Trennkante 
+ unauffällige Korrektur der Altersichtigkeit 
+ gibt es als einfache Einsteigervariante bis zum individuellen Markengleitsichtglas
+ bei uns erhalten Sie auf alle Gleitsichtgläser ein Zufriedenheitsgarantie

 
Prinzipdarstellung Nahgleitsichtglas

Nahgleitsichtgläser / Arbeitsplatzgläser 
 
+ bieten als komfortable Nahgläser einen erweiterten Sehbereich 
+ ideales Computerglas, Vorteil: beim Blick geradeaus ist der Computermonitor schard und die 
  
Tastatur / Schriftstücke im unteren Bereich ebenso 
+ große Sehbereich, entspanntes Arbeiten

 
Prinzipdarstellung Zweistärkenglas

Zwei- bzw. Dreistärkengläser 
 
+ kein Wechsel von Fern- bzw. Nahbrille notwendig
+ stabile Blickfelder, damit bieten sie einen großen Überblick 
+ besonders breite Nahteile möglich, teilweise über die gesamte Brillenglasbreite 
+ variabel einsetzbar, mit Austauschlinsen 
+ lieferbar auch als Dreistärkenvariante, damit werden mittlere Entfernungen nutzbar 
   (ca. 40cm - 80cm vor dem Auge)